§§
Kategorien

Leder reinigen und desinfizieren – Der hygi.de Ratgeber

Leder: So pflegen und schützen Sie das wertvolle Material

So werden Lederreiniger angewandt. Wertvolle Tipps zur Lederdesinfektion um Viren abzutöten.

Leder ist ein besonders langlebiges, eher unempfindliches und pflegeleichtes Naturmaterial. Es ist besonders beliebt als Sitzmöbelbezug in vielen Haushalten, aber auch in Gewerbebetrieben zu finden. Lederbezüge punkten durch ihren angenehmen Look und sind sehr bequem. Doch bei jedem Hautkontakt wird Hand- oder Hautschweiß übertragen und auch durch schmutzige Hände kann das Leder verunreinigt werden. Aus diesem Grund sollte Leder regelmäßig gereinigt, gepflegt, imprägniert und in Zeiten von Corona auch regelmäßig desinfiziert werden. Hierbei gilt es einige Dinge zu beachten.

Besonderheit: Leder reinigen und desinfizieren in Zeiten vom Corona-Virus (COVID-19)

Für viele Gewerbebetriebe gelten in Zeiten des Corona-virus strenge Auflagen und Hygienevorschriften. Hierzu zählt das Desinfizieren der Hände und Oberflächen. Aufgrund der Corona-Erkrankungen müssen im ständigen Gebrauch befindliche Kontaktflächen überdurchschnittlich häufig gereinigt und desinfiziert werden. Nur so kann die Übertragung von Viren, Keimen und Bakterien vermieden werden. Konferenzstühle in Büros oder andere Stühle in Friseursalons oder in Restaurants sind häufig mit Leder bezogen. Grundsätzlich ist Leder nicht für den Einsatz lösungsmittelbasierter Desinfektionsmittel geeignet. Aus diesem Grund sind Polster in den Bereichen, wo eine regelmäßige Desinfektion (Gesundheitssektor) vorgeschrieben ist ausschließlich aus Kunstleder. Wenn Sie allerdings einige Grundregeln beachten, dann ist es auch möglich Leder zu desinfizieren.

Das richtige Desinfektionsmittel für Leder

Bei den Coronaviren handelt es sich um umhüllte Viren. Bestimmte Mittel können diese umhüllten Viren bekämpfen. Ein geeignetes Flächendesinfektionsmittel für Lederoberflächen sollte demnach folgende Eigenschaften aufweisen:

.

Tenside als Bestandteil für Desinfektionsmittel für Leder

Das Desinfektionsmittel für Leder sollte Tenside enthalten. Tenside lösen die äußere fetthaltige Schutzschicht auf. Daher ist auch das Händewaschen ein gutes Mittel, um die Coronaviren abzutöten, denn Seifen und Handwaschmittel enthalten ebenfalls Tenside.

Alkohol als Bestandteil für Desinfektionsmittel für Leder

Es sollte eine geringe Menge an Alkohol im Desinfektionsmittel für Leder enthalten sein, denn dieser trägt zur Keimreduzierung bei und zerstört die Schutzschicht der Viren.

Milchsäure als Bestandteil für Desinfektionsmittel für Leder

Milchsäure hat sich ebenfalls als wirksam gegen umhüllte Viren erwiesen. Die organische Säure wirkt desinfizierend, keimtötend und begrenzt viruzid.

Tipps zur Desinfektion von Oberflächen aus Leder

Milchsäure hat sich ebenfalls als wirksam gegen umhüllte Viren erwiesen. Die organische Säure wirkt desinfizierend, keimtötend und begrenzt viruzid.

Flecken durch Desinfektionsmittel auf Leder durch Schuhcreme kaschieren

Ist doch einmal ungewollt ein Händedesinfektionsmittel oder ein stark lösungsmittelhaltiges Desinfektionsmittel auf das Leder getropft und hat einen Fleck hinterlassen, dann kann dieser in den meisten Fällen mit einer Schuhcreme in der Farbe des Leders unkenntlich gemacht werden.

Nach dem Desinfizieren des Leders sollte die Lederpflege erfolgen.

Ist doch einmal ungewollt ein Händedesinfektionsmittel oder ein stark lösungsmittelhaltiges Desinfektionsmittel auf das Leder getropft und hat einen Fleck hinterlassen, dann kann dieser in den meisten Fällen mit einer Schuhcreme in der Farbe des Leders unkenntlich gemacht werden.

Reinigungsmittel für Leder