§§
Kategorien

Das 1x1 der Reinigungstücher Welche Putztücher sind wo

Welche Putztücher sind wofür geeignet? Wir klären auf!

Ja, ein Putztuch ist wahrlich viel mehr als ein Stück Stoff. Tücher sind der Putzhelfer schlecht hin. Bei nahezu jeder Reinigungstätigkeit sind Tücher die perfekte Wahl. Mit Tüchern lassen sich verschüttete Flüssigkeiten wegwischen, verschmutzte Flächen säubern, Krümel zusammentragen und glänzende Oberflächen polieren. Im hygi.de Sortiment erhalten Sie Putztücher für jede Anwendung. Putztücher sind Reinigungstextilien, die aus unterschiedlichen Materialien gefertigt sind. Je nachdem welchem Reinigungszweck diese dienen sollen, können Sie bei hygi.de aus folgenden Materialien auswählen.

Materialien von Tüchern und deren Einsatzgebiete beim Putzen

Unsere Produktempfehlungen

Baumwolltücher – Der saugfähige Putzhelfer

Baumwolle kann sehr viel Wasser aufsaugen. Aus diesem Grund sind viele Bodentücher, Spültücher und auch Geschirrtücher aus Baumwolle gefertigt. Baumwolltücher besitzen eine Waffelstruktur, wodurch die Aufnahmekapazität von Flüssigkeiten noch erhöht wird.

Leinentücher: Fusselfreies Trocknen von Gegenständen und Flächen

Leinentücher sind absolut Flusen frei. Meist finden sich Leinentücher als hochwertige Geschirrtücher. Für eine gute Saugfähigkeit werden Leinengewebe und Baumwollgewebe gemischt. Es gilt: Je höher der Leinenanteil in einem Geschirrtuch ist, desto fusselfreier ist das Tuch. Je höher der Baumwollanteil hingegen ist, desto saugstarker ist das Tuch. Meistens bestehen Geschirrtücher aus 40 % Leinen und 60 % Baumwolle.

Ledertücher: Die ultimativen Tücher zum Nachpolieren

Zum Nachpolieren von Glasflächen, wie Fensterscheiben oder Spiegeln und auch allen verchromten Oberflächen sind Ledertücher die ideale Wahl. Mit Ledertüchern können Sie die Flächen streifenfrei und fusselfrei polieren und erlangen so eine schöne glänzende Optik. In der Anschaffung sind Ledertücher allerdings sehr teuer. Zudem können Sie hart werden, wenn Sie nicht richtig gepflegt werden. Nach der Anwendung sollten Sie das noch feuchte Ledertuch in einem luftdichten Behälter aufbewahren – so bleibt dieses weich.

Wissenswertes zu Putztüchern aus Leder:
Die meisten Ledertücher sind aus Schafsleder. Waschen Sie Ledertücher vor dem ersten Gebrauch gründlich mit warmem oder kaltem Wasser aus, damit diese geschmeidig werden. Von heißem Wasser ist abzuraten.

.

Mikrofasertücher: Die moderne Putztuchalternative

Beim Reinigen weisen Mikrofasertücher viele positive Eigenschaften auf. So werden Sie für diverse Reinigungstätigkeiten eingesetzt. Mikrofasertücher sind sowohl saugstark als auch fusselfrei. Mit ihnen lassen sich Glasscheiben und auch verchromte Stahloberflächen hervorragend polieren. Zudem sind Mikrofasertücher perfekte Geschirrtücher und werden gerne auch als Bodentücher verwendet. Durch ihre Staub-bindenden Eigenschaften sind Sie beim täglichen Putzen kaum wegzudenken.
Mikrofasertücher werden als Florware oder als Schlingenware produziert. Beliebt sind sogenannte Vliestücher. Für den professionellen Reinigungsbereich gibt es Mikrofasertücher in vier Farben (grün, rot, blau und gelb). In der professionellen Gebäudereinigung wird jeweils ein Tuch mit einer bestimmten Farbe für einen Reinigungsbereich eingesetzt, um eine Verschleppung von Keimen, Bakterien und Viren zu vermeiden. Für das gewöhnliche Putzen im Haushalt können Sie Mikrofasertücher in diversen unterschiedlichen Designs kaufen. Hier sind heutzutage die gesamte Farbpalette und diverse Muster erhältlich. Trotz dessen, dass Mikrofasertücher aus Kunststoff gefertigt sind, schonen Sie bei der Verwendung die Umwelt. Denn durch den Einsatz eines entsprechenden Reinigungstuches aus Mikrofasern kann in vielen Bereichen auf ein Reinigungsmittel verzichtet werden. Mikrofasertücher können bei 40 bis 90 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden und so wieder benutzt werden.

Besonderheit: Mikrofasertücher mit Latexbeschichtung

Trotz der vielen guten Reinigungseigenschaften von Mikrofasertüchern, sollten herkömmliche Putztücher aus Mikrofasern nicht auf Hochglanzoberflächen eingesetzt werden. Im schlimmsten Fall können dadurch hochglänzende Oberflächen stumpf werden. Anders verhält es sich bei Mikrofasertüchern mit Latexbeschichtung. Denn die Latexbeschichtung eines Mikrofasertuches erhöht die Gleitfähigkeit. So können selbst auf Hochglanzoberflächen Staub und anderen anhaftenden Verschmutzungen entfernt werden.

Tipps für den Kauf von Mikrofasertüchern:

Tipp: Einmalstaubtücher praktisch in der Anwendung

Zum Entstauben empfehlen wir Einmalstaubtücher. Diese haben eine elektrostatische Anziehung und verhindern, dass der Staub aufgewirbelt wird.

Unsere TOPSELLER

Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien auf einen Blick

Baumwolltücher: Vor- und Nachteile beim Putzen:

- Vorteil: Baumwollputztücher sind vollständig biologisch abbaubar
- Vorteil: Reinigungstücher aus Baumwolle lassen sich bei 95 °C waschen
- Nachteil: Reinigungstücher aus Baumwolle hinterlassen Flusen

.

Leinentücher: Vor- und Nachteile beim Putzen:

- Vorteil: Leinentücher sind fusselfrei
- Nachteil: Reine Leinentücher sind nicht saugstark

.

Ledertücher: Vor- und Nachteile beim Putzen:

- Vorteil: Ledertücher polieren Oberflächen aus Glas und Chrom streifenfrei
- Vorteil: Ledertücher sind fusselfrei
- Nachteil: Ledertücher sind teuer in der Anschaffung

.

Mikrofasertücher: Vor- und Nachteile beim Putzen:

- Vorteil: Mikrofasertücher polieren Oberflächen aus Glas und Chrom streifenfrei
- Vorteil: Mikrofasertücher sind fusselfrei
- Vorteil: Mikrofasertücher sind (je nach Webart und Materialzusammensetzung) saugstark
- Vorteil: Mikrofasertücher können in der Waschmaschine gewaschen werden und sind somit wiederverwendbar
- Vorteil: Mikrofasertücher haben eine hohe eigene Reinigungswirkung und es kann somit in vielen Fällen auf Reinigungsmittel verzichtet werden.
- Vorteil: Mikrofasertücher gibt es in vielen unterschiedlichen Farben und Designs. Sie können für das Vier-Farb-System in der professionellen Gebäudereinigung eingesetzt werden.
- Nachteil: Viele Mikrofasertücher sollten nicht auf Hochglanzoberflächen eingesetzt werden, da diese sonst stumpf werden. Achtung: Besonderheit – Mikrofasertücher mit Latexbeschichtung.

Einmalstaubtücher: Vor- und Nachteile beim Putzen

- Vorteil: Einmalstaubtücher binden Staub und wirbeln ihn nicht auf.
- Vorteil: Einmalstaubtücher eignen sich für das Putzen zwischendurch.
- Nachteil: Einmalstaubtücher sind klein, teuer und verursachen Müll.

Auf einen Blick: welches Tuch eignet sich für welche Anwendung. Der Ratgeber:

Das oberste Ziel beim Putzen ist die Reinigung eines Gegenstandes oder einer Fläche. Es gibt hierbei Unterschiede zwischen der Nassreinigung und der Trockenreinigung. Putztücher gibt es als Einwegputzlappen und Mehrwegputzlappen. Machen Sie sich also vor dem Kauf eines Reinigungstuches zuerst klar, welchen Zweck es erfüllen soll und in welchem Bereich Sie es einsetzten wollen.

Geschirrtuch aus Baumwolle:
Trocknen und Polieren von verschiedensten Oberflächen

Geschirrtuch aus Leinen, Halbleinen, Baumwolle, Mikrofasern:
Trocknen und Polieren von Geschirr, Besteck und Gläsern

Spültuch aus Baumwolle oder Mikrofasern / Mischfasern:
Geschirrspülen und Reinigen aller Oberflächen. Vorsicht bei Hochglanzoberflächen.

Staubtuch aus Mikrofasern, Baumwolle, Mischgewebe:
Trocknen und Entstauben der meisten Oberflächen

Bodentuch / Wischbezüge aus Baumwolle, Mikrofasern, Mischgewebe:
Reinigen von vielen unterschiedlichen Bodenmaterialien

Fenstertuch aus Leder oder Mikrofaser:
Reinigen und Polieren von Gläsern aller Art (Fenster, Spiegel, Trinkgläser, Vasen etc.)

.