§§
Kategorien

Ratgeber: Mundschutz oder Atemschutz

Was ist der Unterschied zwischen einer Sicherheitsmaske (Atemschutzmaske) und einem Mund-Nasen-Schutz (kurz Mundschutz)

Mund-Nasen-Schutz (Mundschutz): Davor schützt dieser.

Das Tragen eines Mundschutzes wird immer dann empfohlen, wenn es darum geht andere nicht anzustecken. Ein Mundschutz kann Tröpfchen zurückhalten, die einen Virus übertragen könnten. Wenn man also selbst krank ist, dann kann der Mundschutz helfen, andere nicht zu infizieren. Im Gegensatz zu Sicherheitsmasken kann ein Mund-Nasen-Schutz auch selber hergestellt werden.
Wie effektiv ein selbstgemachter Mundschutz ist, hängt vom verwendeten Material ab. Selbstgemachte Mundschutze können Tröpfchen, die durch Husten oder Niesen in die Luft gelangen, zurückhalten. Fazit: Selbstgemachte Mundschutze können also ein guter Schutz sein, um andere nicht zu infizieren, wenn man selber krank ist.

Mund-Nasen-Schutz Sortiment

Sicherheitsmaske (Atemschutzmaske): Davor schützt diese.

Die Sicherheitsmaske (Atemschutzmaske) umschließt die Nase und den Mund vollständig. Sie wird getragen, um sich vor Infektionen durch andere zu schützen. Atemschutzmasken werden in drei Schutzkategorien eingeteilt. Je nach Material und Typ, bieten Sie professionellen Schutz vor Krankheitserregern oder schädlichen Stoffen, die sich in der umliegenden Luft befinden. Wenn es darum geht bestimmte Viren abzuhalten, dann können Spezialmasken ab Klassifikation FFP2 wirken. Die Abkürzung FFP steht für "filtering face piece". Diese Masken der Klassifikation FFP2 werden vor allem von medizinischem Personal und Pflegepersonal getragen. Für diese Berufsgruppe ist es ein notwendiger Schutz vor der Ansteckung mit Viren durch Patienten.

Zum Atemschutzratgeber!
Alle Produkte der FFP 1 Klasse
Alle Produkte der FFP 2 Klasse
Alle Produkte der FFP 3 Klasse