§§
Kategorien

Parkettboden reinigen - Der Ratgeber

Die allerbesten Tipps für die Parkettbodenreinigung

Mit diesen Reinigungstipps erhält er die optimale Pflege

Parkett ist einer der beliebtesten Fußbodenbelage. Er sorgt in jedem Raum durch sein edles Aussehen für eine angenehme Atmosphäre. Da Parkett sehr hochwertiger Holzboden ist, ist er im Gegensatz zu einem Laminatboden recht teuer. Um seine schöne Optik lange zu erhalten, gilt es bei der Reinigung und Pflege einige Dinge zu beachten. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass ein Parkettboden sehr robust und belastbar ist. Er ist auch recht pflegeleicht, dennoch sollte man beim Putzen eines Parkettbodens behutsam vorgehen und die richtigen Reinigungsmittel und Bodenwischer verwenden.
 

.

Effiziente und effektive Parkettbodenreinigung: Das sollten Sie beachten:

Kratzer auf Parkettboden vermeiden

Kratzer verunstalten die schöne Optik eines Parkettbodens. Wenn Sie die nachstehenden Tipps berücksichtigen, so können Sie den Parkettboden möglichst kratzerfrei halten.

  • Vermeiden Sie, dass Steinchen oder Sand in die Räume gelangen, denn diese können Kratzer auf dem Parkett verursachen.
  • Kehren Sie losen Schmutz mit einem geeigneten Bodenwischer zusammen.
  • Verwenden Sie keinen Staubsauger, da dieser durch Verschieben von Sand und feinen Steinchen Kratzer im Parkett hinterlassen kann. Auch ein Staubsauger mit Bürstenaufsatz kann Kratzer hinterlassen.
  • Legen Sie Fußmatten oder Fußabtreter im Eingangsbereich aus, damit keine Steinchen und feiner Sand auf den Parkettboden gelangen kann.
  • Schützen Sie den Parkettboden durch einen Teppich, wenn an manchen Stellen Möbel wie Stühle oder Sessel verrückt werden.
.

Nebelfeucht wischen & Flüssigkeiten sofort aufwischen

Grundsätzlich sollte ein Parkettboden immer nebelfeucht gewischt werden. Zu viel Wasser hinterlässt unschöne Flecken auf dem Parkettboden. Wringen Sie den Wischerbezug daher vor dem Kontakt mit dem Parkettboden in einer Wischtuchpresse aus oder benutzen Sie ein Schleudersystem. Kommt es einmal dazu, dass Flüssigkeiten, wie Getränke verschüttet werden, dann muss die Flüssigkeit umgehend vom Parkettboden entfernt werden, damit Sie nicht in das edle Holz zieht.

Geeigneten Reinigungsbezug benutzen

Benutzen Sie zur Parkettbodenreinigung einen geeigneten Bodenwischerbezug. Viele Hersteller bieten spezielle Reinigungsbezüge für Parkettböden an. Diese ermöglichen ein nebelfeuchtes wischen. Sie sind entweder aus speziellen Mikrofasern oder aus Baumwolle gefertigt. Bei hygi.de finden Sie Wischbezüge in unterschiedlichen Größen von namhaften Marken wie MegaClean, Leifheit, Vileda und vielen mehr.

So oft sollte der Parkettboden gewischt werden:

Um lose Verschmutzungen vom Parkettboden zu entfernen, können Sie den Parkettboden am besten jeden Tag trocken abwischen. Die feuchte Reinigung sollte einmal in der Woche erfolgen.

Reinigungsmittel für Parkettboden

Um den Parkettboden zu reinigen ist es ratsam spezielle Parkettreiniger zu verwenden. Diese sind genau auf die Pflegebedürfnisse eines Parkettbodens abgestimmt. Parkettreiniger ermöglichen es, den hochwertigen Holzboden schonend zu reinigen. Sie haben außerdem spezielle Zusätze, die die Oberfläche pflegen und schützen. Verzichten Sie bei der Reinigung eines Parkettbodens auf Scheuermittel, Dampfreiniger oder aggressiven Reinigungsmittel wie ammoniak- und chlorhaltige Flüssigkeiten. Diese Reinigungsmittel und Reinigungsmethoden greifen die Schutzschicht des Holzes an und beschädigen den Holzbodenbelag. Damit der edle Glanz des Parketts erhalten bleibt, empfiehlt es sich einmal im Monat Bohnerwachs zu verwenden.

Hartnäckige Verschmutzungen auf Parkett beseitigen

Bei der Entfernung hartnäckiger Verschmutzungen hat sich die Verwendung von Spiritus bewährt. Testen Sie den Spiritus erst an einer unauffälligen Stelle aus und beobachten Sie wie der Parkettboden darauf reagiert. Behandeln Sie anschließend die betroffenen Stellen und wischen Sie die hartnäckigen Verschmutzungen nach wenigen Minuten Einwirkzeit weg.

Versiegelten und geölten Parkettboden reinigen

Es gibt versiegelte und geölte / unversiegelte Parkettböden. Sie unterscheiden sich darin, dass bei einem versiegelten Parkettboden eine spezielle Schutzschicht (z.B. aus Wasserlack) auf der Holzoberfläche vorhanden ist. Diese schützt das Holz vor dem Eindringen von Feuchtigkeit, Schmutz und Staub. Bei geöltem oder unversiegeltem Parkett ist keine obere Schutzschicht vorhanden. Einen minimalen, aber nicht porenreinen Schutz bietet das Kalt- und Warmwachsen, das Heißeinbrennen oder auch das Ölen. Geöltes oder unversiegeltes Parkett ist demnach nicht so gut gegen das Eindringen von Flüssigkeiten, Staub und Schmutz geschützt. Bei der Reinigung gilt es daher folgendes zu beachten:

.

Geöltes Parkett / unversiegeltes Parkett reinigen

  • Unversiegeltes Parkett regelmäßig wachsen und bohnern
  • nur nebelfeucht wischen
  • keine Mikrofasertücher verwenden, da deren Struktur das Holz beschädigen kann
  • spezielle Parkettreiniger zur Entfernung von Flecken und starken Verunreinigungen verwenden
.

Geöltes Parkett regelmäßig mit Pflegeölen nachbehandeln

Professionelle Parkett Grundreinigung einmal im Jahr von einem Fachmann vornehmen lassen

Tipp: Leider lässt es sich nicht immer vermeiden, dass der Parkettboden durch starke Kratzer oder andere Verunreinigungen beschädigt wird. Manche Verunreinigungen und Kratzer können mit einer Möbelpolitur aufgebessert werden. Sollte das nicht helfen, dann kann der Parkettboden abgeschliffen werden. Es gibt spezielle Firmen, die sich auf das Überarbeiten von Parkettböden spezialisiert haben.

.