§§
Kategorien

Staubwischen: Effektive Tipps zum Staub entfernen

Staub wischen… lästig aber sehr sinnvoll! Der Ratgeber!

In unserem Ratgeber zum Thema Staub wischen klären wir darüber auf, woher Staub überhaupt kommt, teilen die besten Staubwischmethoden mit Ihnen und geben Tipps, wie Sie es vermeiden können, dass es zu schneller Neuverstaubung kommt.

Daher kommt der Staub

Wussten Sie, dass Hausstaub kleinste Überbleibsel von Meteoriten enthält? Das ist allerdings nur der geringste Anteil. Staub entsteht vor allem durch kleine Hautschuppen und aus kleinsten Fasern von Kleidung und anderen Stoffen. Aber auch Wüstenteilchen werden z.B. durch den Saharawind hergeweht und legen sich sichtbar auf Oberflächen nieder. Staub gibt es überall und er entsteht immer neu. Wer es sauber haben will, muss regelmäßig Staub wischen.

Wie oft sollte Staub gewischt werden?

Wie oft Staub gewischt werden sollte, hängt vom Grad der Verschmutzung und von den Umständen ab. Je mehr Personen die Räume nutzen, desto häufiger muss Staub gewischt werden. Auch Haustiere sorgen für mehr Staub. In der Regel reicht es aus, einmal in der Woche Staub zu wischen. Wussten Sie, dass sich im Schnitt täglich bis zu ca. sechs Milligramm Staub auf einem Quadratmeter ansammeln?

.

Wie sollte Staub gewischt werden?

Staub wirbelt leicht auf und verteilt sich dann neu. Das kann sehr frustrierend sein. Daher ist es wichtig beim Staub wischen zuerst die oben liegenden Flächen zu reinigen. Arbeiten sich nach und nach von den oberen Flächen zu den unteren Flächen vor. Wischen Sie immer von innen nach außen und von hinten nach vorne. Oder anders gesagt: Entstauben Sie zuerst die Decken, dann die Regale, Gardinenstangen, Schränke und Lampen. Zu guter Letzt entfernen Sie den Staub von Sideboards, Kommoden, Elektrogeräten und Bilderrahmen. Es empfiehlt sich allerdings vor dem Staubwischen zu saugen, denn der Staub der am Boden liegt würde sonst immer wieder aufgewirbelt werden.

Diese Reinigungsutensilien können Sie am besten benutzen, um Staub zu entfernen

Staub wischen mit einem feuchten Tuch

Am effektivsten können Sie den Staub mit einem feuchten Tuch entfernen. Das Tuch sollte allerdings nicht nass sein, da manche Oberflächen Feuchtigkeit nicht vertragen können. Wringen Sie das Tuch also vor dem Benutzen gut aus. Sie können zum feuchten Staub wischen am besten Tücher aus Baumwolle verwenden. Mikrofasertücher haben eine raue Oberfläche und können empfindliche Oberflächen verkratzen. Je nach Verschmutzung sollte das Staubtuch zwischendurch in einem Eimer mit Wasser gereinigt werden. Das Staubwischen mit einem feuchten Tuch eignet sich auch besonders für Allergiker, da der Staub durch die Feuchtigkeit gebunden wird und nicht wieder aufwirbelt.

Einmal-Staubtücher praktisch für empfindliche Oberflächen, allerdings auch umweltbelastend

Einmal Staubtücher haben elektrostatische Eigenschaften, die bewirken, dass der Staub gut am Tuch haften bleibt und nicht aufgewirbelt wird. Diese Staubtücher müssen nicht befeuchtet werden und eignen sich gut für empfindliche Oberflächen, die keine Feuchtigkeit vertragen. Sie sind zudem sehr praktisch in der Anwendung. Der Nachteil liegt darin, dass diese nach dem einmaligen Gebrauch entsorgt werden müssen und das dadurch die Umwelt belastet wird.

Staubwedel: Alternative zu Einmal-Staubtüchern

Der klassische Staubwedel ist eine gute Alternative zu Einmal-Staubtüchern. Staubwedel bestehen entweder aus echten Straußenfedern oder aus Synthetikwatte, die den Staub bindet. Staubwedel sind mit einem praktischen, in vielen Fällen in der Länge verstellbarem Griff versehen, sodass auch Flächen an Decken oder auf Schränken mühelos entstaubt werden können. Im Gegensatz zu Einmal-Staubtüchern können Staubwedel ausgewaschen werden und wiederverwendet werden. Eine gute Alternative also zu Einmalstaubtüchern der Umwelt zuliebe.

So kann dem erneuten Zustauben entgegengewirkt werden:

Gegen Staub hilft Luftfeuchtigkeit. Lüften Sie die Räume daher regelmäßig. Hierbei bitte nicht Dauerlüften, denn dadurch gelangt wieder viel Staub von außen in die Räume. Besser ist das 10-minütige Stoßlüften. Aber auch Pflanzen sorgen für mehr Luftfeuchtigkeit in den Räumen. Stellen Sie z.B. Orchideen oder Efeu auf. Diese Pflanzen erzeugen nämlich eine hohe Luftfeuchtigkeit. In den kalten Monaten des Jahres, kann auch eine Schale Wasser auf der Heizung gegen hohes Staubaufkommen helfen.

Tipp: Befreien Sie die Heizung regelmäßig von Staub, denn durch Staub wird zum einen die Heizkraft geschmälert und zum anderen wird der Staub durch die aufsteigende Heizungsluft immer wieder im Raum verteilt.

Tipp für leichteres Staubwischen: Vermeiden Sie es zu viele Dekorationsgegenstände herumstehen zu haben. Auf jedem Gegenstand sammelt sich Staub. Das bedeutet zusätzliche Arbeit beim Staub wischen. Außerdem sind freie Flächen bei Bedarf einfacher zu putzen.

Wissenswertes über Staub

Staub ist zwar lästig und unschön, aber er ist sehr wichtig für die Umwelt, denn im Staub sind auch Pollen, die Blüten bestäuben können. Außerdem gäbe es ohne Staubpartikel keinen Niederschlag, der eine Voraussetzung für Pflanzenwachstum und Leben ist.

Unsere Produktempfehlungen zum Staubwischen: